Touren

2016 | Münsterland

Münster | Heck | Gronau | Bad Bentheim | Rheine | Emsdetten

Sternetour

Vorab die Entschuldigung, dass es fast ein Jahr gedauert hat, bis diese Reisebeschreibung im Netz erscheint. Da hatte ich wohl zuviel anderes auf der Liste - auch gut. Leider gibt es auch viel Erinnerungslücken - helft mir weiter, dann bessere ich gerne noch nach.

Gestartet sind wir mit dem Quer-durchs-Land-Ticket über Osnabrück (umsteigen) nach Kattenvenne, einem eher unbekannten Ort, der uns aber die Querung des Teutoburger Waldes erspart hat. Auf der 100-Schlösser-Route waren es dann noch 55 Kilometer bis in Ibis-Hotel in Münster. Mehr als 2 Sterne hatte der Schuppen nicht verdient. In der City sind wir etwas ziellos unterwegs gewesen, Schuhgeschäft, haben irgendwo im Hinterhof deftig gegessen und haben als Nachtisch beim Italiener anschließend noch eine Vorspeise bestellt.

Am 2. Tag sind wir von der Schlösserroute auf die Garten-Traum-Route gewechselt, was nicht weiter schlimm war, weil man die ganzen Schlösser sowieso nur durch die Zaungitter angucken konnte. Gelandet sind wir das planmäßig in einem Ort namens Heek, der aber einen ganz ambitionierten Hotelier hatte und für diese Gegend sind wir unheimlich nobel und trotzdem günstig im Hotel M3 abgestiegen. Alle Achtung. Leider fing es kurz vor dem Essen an zu regen, so dass wir drinnen essen mussten. Alles gut.

Nach 12. Kilometern haben wir die Tour am Rock´n Roll Museum in Gronau unterbrochen. Für die Situation, dass Popkultur den Radweg kreuzt, hatten wir auch nach 21 erfolgreichen Touren keine gruppendynamische Erfahrung, jetzt wissen wir, dass eine demokratische Abstimmungen auf jeden Fall hilfreich gewesen wäre. Spätestens als wir über Bad Bentheim und Rheine in Emsdetten angekommen sind, war die Stimmung wieder gerettet. Bei bestem Wetter haben wir auf der Terrasse die Etappe beendet und sind im Hotel Lindenhof schon wieder auf eine ambitionierte Hotelleitung getroffen, die in dritter Generation ein Haus nach dem anderen aufgekauft und aufwendig saniert hat. Übertroffen wurde das Ambiente noch durch eine ausgezeichnete Küche und ausgesuchte Weine. Unbedingt zu empfehlen.

Der nächste Tag ist leider total verregnet, so dass wir uns schon nach wenigen Kilometern für einen Abbruch der Tour entschieden haben. Mit einer Regionalbahn sind wir nach Osnabrück gefahren und von dort mit dem Niedersachsenticket nach Bremen. Da fehlen uns am Ende einige Kilometer.

Am Ende dann noch ein später Dank an Jens für die perfekte Organisation der Tour, inklusive Einladung, und für die treffsichere Auswahl der Hotels und ein Dank an Eckhard für die unendliche Geduld im Foyer des Rock´n Roll Museums.

Termin: 1.9.2016 bis 4.9.2016
Organisation: Jens