Touren

2014 | Fulda

Fulda | Schlitz | Morschen | Kassel | Hannoversch-Münden

Man schlängelt sich so durch

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir hatten bestes Wetter, die Strecke war landschaftlich sehr schön, immer dicht am Fluss, zu 99% gut zu befahren, Rückenwind und perfekt ausgeschildert.
Gut, insgesamt war es mit 184 Kilometern eher eine Mädchentour und am ersten und letzten Tag haben wir deutlich länger auf der Bahn gesessen, als auf dem Fahrradsattel.
Gestartet sind wir in Fulda denn bis zur Mündung der Fulda hätten wir nochmal umsteigen müssen. Nach 27 Kilometer war dann auch schon die Burganlage von Schlitz zu sehen, eine Stadt, die ihren wirtschaftlichen Höhepunkt irgendwann im Mittelalter gehabt hat, dann Unterhosen mit Schlitz produziert hat und jetzt leer steht. Der stolze Burgturm macht sich jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit zum Affen und verkleidet sich als riesengroße Kerze. Auch im “Braustübchen” ist die Zeit stehen geblieben. Ein Zenralklo auf dem Hotelflur gab es zuletzt auf der Wesertour im Jahre 1997 und unsere Blasen sind seitdem nicht besser geworden.
Am nächsten Tag weiter nach Morschen, ein Ort durch den man ohne sich umzugucken einfach durchfahren würde, wenn dort nicht ein renoviertes Kloster stehen würde. Gleich daneben liegt die alte Poststation, heute das Hotel “Zum alten Forstamt”, sehr schön renoviert und unbedingt empfehlenswert, auch wenn die Homepage nichts taugt. Zu essen kriegten wir dort leider nichts, weil zeitgleich eine riesige Geburtstagsfeier stattfand und wir unbedingt das WM-Spiel Deutschland – Gahna sehen wollten. Aber der Ort hat tatsächlich noch Platz für ein zweites nobles Hotel und für unsere Zwecke war die große Hotelbar genau richtig.
Nach Kassel waren es auch nur schlappe 56 Kilometer und weil schon am frühen Nachmittag unser Hotel in der Innenstadt erreicht haben, haben wir uns noch einige steile Kilometer Richtung Herrmannshöhe raufgequält, weil dort die legendären Wasserspiele abgehen sollten. Es war allerdings so voll, dass nicht alle Lust hatten, das Rad durch die Schaulustigen zu schieben. Auf riesigen Einfallstraßen ohne Radwege zurück in die Stadt, duschen und abends zum Italiener. Das Hotel: Business as usual.
Am letzten Tag fehlten nur noch 29 Kilometer bis nach Hannoversch-Münden. Mit dem sparsamen Niedersachsenticket in 4,5 Stunden zurück nach Bremen.

Was ich noch vergessen habe: Die Currywurst in Rotenburg an der Fulda, die ausgestorbenen Kuranlagen in Bad Hersfeld (Gesundheitsreform), das Treffen mit “Willy will´s wissen” in der Eisdiele von Fulda, das Übersetzen über die Fulda in einem Korb …


Team: Karl, Jens, Eckhard und Peter
Planung: Karl oder Jens oder Beide
Termin: 20. – 23.6. 2014